Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-settings.php on line 512

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-settings.php on line 527

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-settings.php on line 534

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-settings.php on line 570

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/classes.php on line 1199

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/classes.php on line 1199

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/classes.php on line 1199

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/classes.php on line 1199

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/classes.php on line 1244

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/classes.php on line 1391

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/classes.php on line 1391

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/classes.php on line 1391

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/classes.php on line 1391

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/classes.php on line 1442

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/wp-db.php on line 306

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/cache.php on line 103

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/cache.php on line 431

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/query.php on line 61

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/theme.php on line 1109

Strict Standards: Declaration of Walker_Comment::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/comment-template.php on line 1266

Strict Standards: Declaration of Walker_Comment::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/comment-template.php on line 1266

Strict Standards: Declaration of Walker_Comment::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/comment-template.php on line 1266

Strict Standards: Declaration of Walker_Comment::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/comment-template.php on line 1266

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Dependencies in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/class.wp-dependencies.php on line 31

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Http in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/http.php on line 61

Strict Standards: Non-static method WP_Http_ExtHTTP::test() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/http.php on line 94

Strict Standards: Non-static method WP_Http_Curl::test() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/http.php on line 97

Strict Standards: Non-static method WP_Http_ExtHTTP::test() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/http.php on line 142

Strict Standards: Non-static method WP_Http_Streams::test() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/http.php on line 145

Strict Standards: Non-static method WP_Http::processHeaders() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/http.php on line 1037

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/kses.php on line 1002

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/kses.php on line 1003

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/kses.php on line 1002

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/kses.php on line 1003

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/kses.php on line 1002

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/kses.php on line 1003

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/kses.php on line 1002

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w0099814/rfa/wp-includes/kses.php on line 1003
Rollis für Afrika

“I’ve been through the desert …” 16 Apr 2011

Nachdem zu guter Letzt auch ich das Land verlassen und nach Deutschland zurückkehren musste halte ich doch die letzte Woche der Verteilung, in der Omar, Pape Diallo, Seydou, Jean und ich den Senegal von St.-Louis bis nach Matam entdeckten, für erwähnenswert.
In St.-Louis wurden wir Freitag Nacht mit sehr gutem Essen und Ataya von den Frauen des dortigen Centres empfangen. Bei Couscous und Chicken saßen wir lange beisammen und zeigten auch einige Ausschnitte des Filmes: „Estevan Toubape – Rollis für Afrika“, der mittlerweile mit französischen Untertiteln unterlegt ist.
Am Vormittag verteilten wir zusammen mit Bara 15 Rollstühle (vor allem an Kinder) und einige Gehhilfen. Nach einigen Rollstuhlstaffelläufen, der Erkundung der einstigen kolonialen Pracht, mit dem Atlantik ausgefochtenen Kämpfen und der Verabschiedung Baras machten wir uns Abends auf den Weg in die ungefähr 450 Kilometer entfernte „Stadt“ Matam. Ein Glück, dass wir nur noch zu fünft unterwegs waren, denn so konnte ich es mir auf einer Bank im Bus bequem machen und schaffte es tatsächlich, die 13 Stunden über marode Straßen schlafend zu ignorieren. Die Jungs, die derweilen Ataya gekocht und mich um meinen Schlaf beneidet haben, waren bei unser Ankunft am frühen Morgen doch sichtlich angeschlagen.
In Matam wurden wir von Kamila empfangen. Kamila, die unsere dortige deutsche Kontaktfrau ist, lebt mit ihrem französischen Freund für zwei Jahre in Matam. Während er für eine französische NGO arbeitet etabliert Kamila eigenständig oder in Kooperation mit anderen NGOs Projekte und leistet Sensibilisierungsarbeit. Vor allem kümmert sie sich um eine nachhaltige Versorgung von erkrankten Kindern. In dem Rahmen hat sie die Regionen um Matam auch für unsere Arbeit mobilisiert und die Menschen für den Montag, an dem Phase 2 (die Bedarfsermittlung) und Phase 3 (die eigentliche Verteilung) stattfinden sollte, eingeladen.
Zunächst gab es am Sonntag jedoch, nachdem vor allem Seydou sich erholt hatte, eine Konferenz im Kulturzentrum zu dem Thema: „Integration von Kindern mit Behinderung“. Die Association handicapes de Matam setzte ihre Sensibilsierungsarbeit zum Thema Behinderung unterstrichen mit einem kleinen Theaterstück in Szene. Wir stellten die Arbeit von Rollis für Afrika mit Hilfe des Filmes „Estevan Toubape“ vor, den wir im Anschluss an eine Diskussion dem Centre zur weiteren Sensibilsierungsarbeit überließen.
Am Montag konnten wir 32 Menschen neu in die Datenbank aufnehmen. Davon bekamen 12 einen Rollstuhl und einige Gehhilfen. Darunter waren viele Kinder, denen einzig durch Operationen und entsprechende Nachsorge geholfen werden kann. Kamila wird dies in Zusammenarbeit mit anderen Partnern organisieren. Zum Beispiel arbeitet sie zusammen mit „Handisables International“, eine Art Rehaklinik in Ndiaganiao (Region Mbour), die unterstützt durch französische Ärzte und Physiotherapeuten postoperative Therapieaufenthalte für 10.000 CFA (umgerechnet ca. 20 Euro) ermöglicht und die Versorgung mit Prothesen durch eigene Herstellung sichert.
Die Verteilung in Matam war sehr erfolgreich. Wir hatten den Bus vorsorglich mit 25 Rollstühlen beladen. Leider verfügten wir nur noch über 2 Kinderrollis, die sehr schnell vergeben wurden. Die anderen Kinder müssen sich mit kleinen Rollis für Erwachsene zufrieden geben.
Jedes Jahr mangelt es an Rollstühlen für Kinder, was sehr schade ist, denn der Fokus von Rollis für Afrika liegt gerade in der Unterstützung dieser jungen Menschen.
Sozusagen ein Spendenaufruf an dieser Stelle: Für nächstes Jahr werden unbedingt Kinderrollstühle und Kinderbuggys benötigt.
Eine sehr unschöne Begegnung ereignete sich Abends in einem Dorf 6 km von Matam entfernt, in welches wir auf die Bitte einer Mutter mit drei kranken Kindern fuhren. Bei Ankunft wurden wir von einer Menschentraube umzingelt und zu einem am Boden liegenden Kind gebracht. Aus nicht bekannten Gründen kann dieses Kind seit Geburt nicht laufen. Jetzt lag es allerdings apathisch mit sehr hohem Fieber auf einer kleinen Matte, völlig unterernährt und mit einem bereits stark ausgeprägtem Abszess am Hinterkopf. Ich war erschrocken, wütend und enttäuscht angesichts dieser geballten Ignoranz die sich in menschlichen Körpern um das im sterben liegende Kind sammelte und gaffte und auf ein Wunder wartete oder vielleicht auch auf gar nichts. Ich und Kamila führten eine hitzige Diskussion mit der Mutter, der wir erklärten, dass das Kind so schnell wie möglich in ein Krankenhaus muss und dem Verantwortlichen der Region, Moussa, der von Krankenhausaufenthalten nichts wissen wollte, sondern vehement auf die Vergabe eines Rollstuhls bestand. Ich gab keinen Rollstuhl. Die alleinige Vergabe eines Rollstuhls hätte dem Kind nicht geholfen. Vielmehr befürchtete ich, die Bewohner des Dorfes samt Mutter würden sich darauf ausruhen das ja nun etwas getan sei und das Kind würde in seinem Rollstuhl sitzend einfach wegsterben. Außerdem gibt es Gesetze zum Schutz von Kindern, nach denen wir uns in diesem Fall der unterlassenen Hilfeleistung schuldig gemacht hätten.
Stattdessen organisierte Kamila, auch ohne Unterstützung der Mutter, des Dorfes und selbst einiger vor Ort ansässigen NGOs einen Krankenhausaufenthalt. Zwar dauerte die Einlieferung aufgrund der von allen Seiten in den Weg gelegten Hindernissen (wobei es sich um ein uns bis heute unerklärliches Politikum handeln muss) länger als erhofft, doch mittlerweile ist der kleine Junge im Krankenhaus von Matam und wird dort behandelt.
Aufgrund ihres Engagements der letzten Tagen erfährt Kamila nun von einigen Personen des öffentlichen Lebens Matams latente Bedrohung. Ein Koordinator von der Action Educatif en Milieu Ouvert  (AEMO) sei hierzu erwähnt, dessen Namen und Daten uns durchaus bekannt sind.
Die lange Rückfahr nach St.-Louis, wo wir Dienstag Nacht eine Pause einlegten, mussten wir ohne Musik (in dem schrecklichen Dorf wurde uns zusätzlich Seydous MP3-Player aus dem Bus geklaut) und tagsüber bei 45 Grad überstehen.
Den Tag der Rückfahrt von St.-Louis nach Dakar nutzten wir für Nachsorgebesuche in Bango und brachten zusätzlich 2 Rollstühle und eine Gehhilfe nach Thiés. Dort warteten die Empfänger, die aus irgendeinem Grund bei der eigentlichen Verteilung nicht anwesend waren.
Auch ohne die restlichen Toubapes waren wir ein gutes Team und haben die Verteilung im Sinne von Rollis für Afrika durchgeführt. Am kommenden Freitag wird die senegalesische Sektion mit der Phase 2 in weiteren Regionen fortfahren. Im Lager stehen noch um die 50 Rollstühle. Dem Ziel, die Aktionen vor Ort im Senegal ganzjährig von einem senegalesischen Team durchführen zu lassen und sie einzig aus Deutschland mit dem Material zu versorgen, sind wir sicherlich um einiges näher gekommen.
Ansonsten war es sehr spannend und bereichernd mit den vier senegalesischen Jungs quer durch ihr Land zu fahren und mit ihnen zu arbeiten. And I hope we’ll see each other again. Inschallah!

“Freude an der Arbeit lässt das Werk trefflich geraten” 08 Apr 2011

Das hat vor Ewigkeiten schon Aristoteles erkannt und so kann ich es hier nur bestätigen.
Gestern fuhr der PickUp mit Omar, Bara, Pablo und Buki nach Mbambilor, der Rest machte sich mit dem Bus auf den Weg nach Rufisque Ville. Mit mehr als 35 Rollstühlen und zahlreichen Gehhilfen war dies der quantitativ wichtigste Tag. Mittlerweile sind wir ein eingespieltes Team, jeder kennt seine Aufgaben, alles läuft Hand in Hand und dadurch gut und zügig ab. Dies fällt vor allem dann auf, wenn Entscheidungen getroffen oder nicht unbedingt für die jeweilige Person geeignete Rollstühle umgebaut werden müssen, wenn keine anderen mehr zur Verfügung stehen.
Umso mehr ist es schade, dass Pablo, Buki und Simon uns heute Nacht, nach einer mehrstündigen Ataaya-Session am Flughafen, verlassen haben. Ihr Ziel, mindestens zwei Drittel der Rollstühle vor Abflug zu verteilen, haben sie erreicht. Nun bin ich sozusagen die Letzte, die von unserer einstmals riesigen Gruppe aus Deutschland noch übrig ist. Ich werde unsere Vertreter aus dem Senegal bei der restlichen Verteilung in der nächsten Woche begleiten.
Gestern Abend in Sebikothane bestanden wir die Generalprobe meiner Meinung nach ausgezeichnet (dorthin brachten wir im Anschluss an Rufisque Ville noch 5 Rollstühle und 3 Gehhilfen und vergaben einen weiteren Rollstuhl an ein kleines Mädchen, welches neu aufgenommen wurde - die anderen Drei waren zwischenzeitlich schon nach Hause gefahren, um ihre Sachen zu packen.). Noch nie in der letzten Woche wurde eine Verteilung in solch einem Tempo und zusätzlich effektiv durchgeführt. Deswegen freue ich mich sehr auf die nächsten Tage und bin auch ziemlich gespannt. Wir werden um die 1.500 Kilometer zurücklegen um in den Norden nach St.-Louis und anschließend in den Nord-Osten nach Matam zu fahren, beides nahe der mauretanischen Grenze. Den Kontakt in Matam haben wir über Camilla, eine Deutsche die dort seit einem Jahr lebt, herstellen können.
Heute Vormittag ruhen wir noch von der letzten Woche und für die nächste aus, dann wird Seydou mich, Omar, Pape Diallo und Jean sicher in die Wüstenregionen geleiten. Bara wird uns mit seinem PickUp noch bis St.-Louis begleiten. Einen herzlichen Dank und vor allem ein großes Lob an dieser Stelle an ihn. Durch seine Erfahrung, sein Fachwissen und seine gelassene, freundliche Art ist er eine große Bereicherung für unsere Arbeit und wird sicherlich noch oft mit uns zusammen arbeiten.
Ich freue mich auf die nächsten Tage.

Schaffe, schaffe….. 07 Apr 2011

Der Montag Abend in Thiés verlief sehr erfolgreich und die Verteilung ging recht zügig voran. Nur drei Rollstühle wurden nicht abgeholt und nach einer gemütlichen Nacht unter freiem Himmel fuhren wir Dienstag Vormittag in das Dorf Sanghé. Dort erhielten die 11-jährige Khadi, die 12-jährige Daba, der 18-jährige Salou und die 55-jährige Fatou einen Rollstuhl. Für Daba hatten wir zusätzlich einen Rollator mitgenommen, mit Hilfe dessen sie sich zumindest im Haus gehend fortbewegen kann. Viele Kinder begleiteten uns interessiert bei unserem Gang durch das Dorf. Es wäre sicherlich sinnvoll in einem der nächsten Jahre einmal explizit in die zahlreichen abgelegenen Dörfer des Landes zu gehen, denn die Menschen dort werden zum Großen Teil niemals von unseren Aktionen in den Zentren hören, bzw. nicht die Möglichkeit haben dort hin zu kommen. Und gerade hier zeigt sich ein großer Mangel an Hilfsmitteln und Integration in das gemeinschaftliche Leben. So kommt es sicherlich nicht selten vor, dass jemand Tag für Tag an einem schattigen Plätzchen sitzt, weil niemand die Zeit, die Lust oder schlicht und einfach die Möglichkeit hat, ihn mit hinaus zunehmen. Das gerade in den ländlichen auf dem Gebiet der Sensibilisierung viel Arbeit geleistet werden kann und muss zeigt ein Gespräch, welches Omar und Bara mit diesem Hintergrund dort mit Jugendlichen führten. Die Meinung wurde vertreten, Menschen mit Behinderung seien störend, denn sie könnten die Familie zum einen nicht unterstützen, zum anderen fielen sie auch noch mit häufigen Erkrankungen zur Last. Ich hoffe, dass sich irgendwann eine Möglichkeit finden, auch mit diesen abgelegenen Regionen zusammen zu arbeiten. Vor allem die Frage der Kontaktaufnahme mit Personen, die ein Hilfsmittel benötigen, stellt uns hier noch vor Probleme. Auch nach Sanghé kamen wir nur zufällig, auf auf Bitte der ANHMS Thiés, die uns von den Menschen dort erzählt hatten.
Mittags fuhren wir ins nahe gelegene Thiéo. Dort sollten 5 Rollstühle den Besitzer wechseln. Leider kamen ausgerechnet die beiden Kinder unter den Empfängern nicht. Dafür traf ich den 14-jährigen Jungen wieder, dem aufgrund einer schweren Infektion nach einem Knochenbruch das Bein amputiert werden musste. Er bekam neue Unterarmgestützen von Rollis für Afrika. Schnell waren wir mit der Verteilung dort fertig. Zwar hatten die Verantwortlichen von Thiéo noch im dortigen Centre Essen für uns vorbereitet, wir zogen es aber vor die Gruppe zu teilen. Wir Toupabes fuhren mit dem PickUp der DAHW zurück ins Lager, um mit genug Zeit und Ruhe die Hilfsmittel für die nächsten Regionen auszusuchen. Die senegalesischen Vertreter blieben in Thiéo und genossen Essen und Ataaya. Wir haben die Rollstühle für alle Regionen bereitgestellt und, gesetzt dem Falle alle werden vergeben, bleibt eine überschaubare Menge von ca. 30 Rollstühlen über, von denen angedacht wird der DAHW aus Dank für Bara und den PickUp weitere 20 zu überlassen. Von denen werden sie sicherlich sinnvoll und unter Beachtung unserer Kriterien vergeben werden.
Heute waren wir in Mboro und dem anliegenden Dorf Darou Khoudoss. Über 20 Rollstühle (ich benutze eine solch ungenaue Angabe, da wir immer einige Ersatz- und Austauschrollstühle mitnehmen) trug unser Bus mit Unterstützung des PickUp heute früh nach Mboro, vor allem Kinderrollstühle und IMC-Rollstühle für Kinder sowie Erwachsene. Alle Rollstühle konnten verteilt werden, dass ist sozusagen eine Premiere, denn bis jetzt waren noch in keiner Region alle von uns angerufenen Personen auch tatsächlich bei der Verteilung. Vor allem in Mboro wurden wir von den Verantwortlichen freudig empfangen und trotz des kleinen uns zur Verfügung stehenden Raumes lief alles, Dank der guten Organisation, zügig und gut ab. Zum Abschluss bekamen wir sogar ein kleines Gitarrensolokonzert.
Darou Khoudoss war weniger erfreulich, denn die wenigen Menschen, deren Hilfsmittel wir tauschen sollten verfügten zum Teil noch über sehr gut erhaltene. Dennoch konnten wir zwei neue Fälle dort aufnehmen, zwei junge Mädchen denen wir einen Gehbock und eine Rollator zur Verfügung stellen konnten.
Ich bin sehr müde, wir sind alle sehr müde. Aber zufrieden.

Eindrücke der ersten Verteilungen: Yené, Bargny, Medina Fall, Thiés. 04 Apr 2011

Die Tage sind lang, es ist einiges zu tun, plötzlich ist richtig „Action“ angesagt.
Früh am Morgen fahren wir los, gestern zuerst nach Yené und im Anschluss daran nach Bargny. Insgesamt konnten wir dort 12 Menschen mit Rollstühlen und viele Andere mit Gehhilfen glücklich machen. Abends suchten wir im Lager passende Hilfsmittel für die nächsten Tage heraus und beluden den Bus sowie den PickUp. Nach einem leckeren Abendessen, einer wohlverdienten und nötigen Dusche und einer kurzen Nacht ging es heute mit einem bis zum Anschlag beladenem Bus und PickUp nach Thiés.
Am Vormittag verteilten wir hier 16 Rollstühle in Medina Fall. Gerade sind wir im Centré von Thiés (ANHMS), welches uns als Sammelpunkt für die umliegenden Regionen dient. Bis wahrscheinlich spät in die Nacht werden wir hier 20 Rollis und zahlreiche Gehhilfen verteilen (das hoffen wir zumindest, momentan sitzen wir bei Kerzenschein noch auf der Hälfte der mitgebrachten Sachen – denn heute ist nicht nur Unabhängigkeitstag sondern gleichzeitig oder wahrscheinlich absichtlich ein wichtiger Kampf im „Bareh“, einer unglaublich beliebten Wrestling-Art; Popularitätsgrad ist vergleichbar mit Fußball bei uns während einer Weltmeisterschaft; angesetzt und zumindest eine Person gab an wegen des Kampfes heute nicht kommen zu können) Danach wird unser Nachtlager in uns bereits bekanntem Terrain aufgeschlagen, denn morgen fahren wir in das Dorf Sanghè und den Ort Thiéo, beides sozusagen um die Ecke. Jean und Augustine unterstützen momentan unser Team. Augustine vertritt Kai und dokumentiert die Verteilungen und Jean koordiniert die Datenbanknummern der Personen und Hilfsmittel.
Die Verteilungen laufen wie folgt ab: Anhand unserer Datenbank haben wir eine Packliste für die unterschiedlichen Regionen erstellt. Diese hilft uns, durch Angabe von Alter, Größe und Zusatzinformationen, wie zum Beispiel: mit oder ohne Fußrasten, Kopfstütze, Gurt etc. im Lager einen für die jeweilige Person und deren Bedürfnisse optimalen Rollstuhl auszuwählen. Bara und Pape Diallo passen diese von uns ausgewählten Hilfsmittel an. Der verbleib der Hilfsmittel wird photographisch dokumentiert und in der Datenbank gespeichert. Die Datenbank ermöglicht somit eine Nachuntersuchung, die beispielsweise für Kindern alle zwei Jahre geplant ist sowie genaue Informationen über den Verbleib eines Hilfsmittels. Dies könnte auch für einige Spender interessant sein. Die Empfänger unterzeichnen einen Vertrag, in welchem sie sich verpflichten, das erhaltene Hilfsmittel nicht zu verkaufen oder in sonstiger Weise zu veräußern. Falls sie es aus irgendeinem Grund nicht mehr benötigen sollten verpflichten sie sich zur Rückgabe desselben an Rollis für Afrika.
Obwohl in diesem Jahr erstmalig mit der Datenbank gearbeitet wird liefert die praktische Umsetzung zwar täglich Diskussionsstoff über Verbesserungsmöglichkeiten - welche vor allem den Umfang und die Genauigkeit der während der Bedarfsermittlung aufgenommenen Daten betreffen, die für eine optimale Hilfsmittelauswahl wichtig sind - funktioniert aber insgesamt sehr gut.
Zwar ist man trotz der vielen Stunden Arbeit am Tag Abends ziemlich erledigt. Doch die Arbeit ergibt unglaublich viel Sinn und so steht man am nächsten Tag gerne wieder früh auf um sich demselben Ablauf hinzugeben, Busse be- und abladen, Rollstühle sortieren, schleppen, reparieren und anpassen. Photographieren, filmen, Daten in die Datenbank einfügen, schreiben und sich über lächelnde Gesichter und das klatschen im Hintergrund freuen, wenn jemand mit seinem neuen Rollstuhl von Freunden empfangen wird.
Die weiteren Eindrücke von den Menschen und Momenten hier sind wohl effizienter über Bilder zu vermitteln, Worte genügen dafür nicht.

“Mitfreude, nicht Mitleiden, macht den Freund” (Nietzsche) 02 Apr 2011

Nach einem langen Nachmittag im Lager - endlich beschäftigt mit Ausladen, Sortieren, Reparieren, penetrante Ziegen verjagen und vor allem: das erste Mal in diesem Jahr das Dach unseres Busses beladen - gab es das letzte gemeinsame Abendessen mit den Berliner Mädels, die uns heute Nacht verlassen haben. Der noch übrig gebliebene Teil unserer Gruppe: Pablo, Buki, Simon und Julia, erreichte heute Nacht zusammen mit unseren Vertretern aus dem Senegal um drei Uhr Kaolack. Zu unserer großen Freude überlässt die DAHW uns diese Woche einen Pick-Up und ihren Physiotherapeuten Bara Diouck, der uns bereits in Thiés mit seinem Fachwissen aber auch Sprachkenntnissen eine große Hilfe war. Im Gegenzug haben wir der DAHW 20 Rollstühle zur Verteilung überlassen. Der Aufbau von Netzwerken nimmt Gestalt an.
Im Hof und auf der Veranda eines zerfallenen Kolonialbaus des dortigen Centrès bauten wir unser Nachtlager auf und diejenigen, die weder Zelt noch Moskitonetz zur Hand hatten fanden erst nach Sonnenaufgang ihre verdiente Ruhe. Zur selben Zeit begann auch schon fast unsere Arbeit. 20 Rollstühle und 20 Gehilfen wechselten heute ihren Besitzer, darunter 2 Kinderbuggys und ein IMC-Rollstuhl. Pape Diallo und Bara übernahmen die genaue Anpassung der Hilfsmittel und vermittelten physiotherapeutische Übungen. Einige Menschen erhielten ihren ersten Rollstuhl, andere bekamen alte Rollstühle, Gehhilfen oder eigens konstruierte Fortbewegungsmittel ausgetauscht. Es tat sehr gut nun nach Wochen der Bedarfsermittlung ein Ergebnis unserer Arbeit zu sehen und einigen Menschen den Weg in ein selbstbestimmteres Leben ermöglicht zu haben. Für die meisten verlief der Tag zur vollsten Zufriedenheit. Nur wenige hätten sich wohl ein anderes als das von uns für sinnvoll erachtetes Hilfsmittel gewünscht.
Für ein kleines Mädchen mit Wasserkopf (Hydrozephalus) konnten wir nichts tun. Selbst für eine eventuelle Operation war die Krankheit bereits zu stark fortgeschritten. Einem anderem Mädchen, dass an Krebs in fortgeschrittenem Stadium erkrankt ist, konnten wir zumindest die verbleibenden Lebensjahre durch einen Rollstuhl vereinfachen.

Es geht los!!! 01 Apr 2011

Endlich ist es soweit, der Container ist da. Soeben haben wir ausgeladen und werden nun unseren Bus beladen um heute Abend noch nach Kaolack zu starten. Die erste Verteilung wird morgen dort stattfinden.

Die dunkle Seite des Paradieses 30 Mär 2011

Die Casamance trägt ihren Namen aufgrund des Casamance Flusses, der sich an der Atlantikküste in ein riesiges Delta spaltet. Sogenannte Bolongs sorgen für ein Geflecht aus mit Mangroven bewachsenen Wasserstraßen. Die Casamance besticht mit ihrer tropischen Vegetation, ihrer vielfältigen Vogelwelt und ihrem landwirtschaftlichen Potential und verfügt über mannigfaltige Ressourcen. Wichtige wirtschaftliche Stützen sind neben der Landwirtschaft vor allem der Tourismus und der Fischfang.
Die militärische Auseinandersetzung der Regierung Senegals und der Movement des Forces Démocratiques de la Casamance (MFDC) hat seine Wurzeln in einer Unabhängigkeitsbewegung seit den 1945er Jahren. Der militärische Flügel der MFDC kristallisierte sich 1982 aufgrund der brutalen Niederschlagung von friedlichen Demonstrationen in Ziguinchor heraus, vor allem der 18. Dezember 1983 ging als „roter Sonntag“ mit 50 – 200 Toten in die Geschichte ein. Auch die Inhaftierung der Anführer 1982 begünstigte den Startschuss von Gewalt und Gegengewalt. Die MFDC konnte bis 1990 die Guerilla vollständig mobilisieren, wobei die Topographie der Casamance militärische Operationen der senegalesischen Regierung erschwerte. Dennoch gab der Staat von Beginn an militärischen Lösungen Vorrang gegenüber politischen oder gerichtlichen. Gewaltsame Übergriffe beider Seiten verschärften sich stetig. Der Beginn überschattete die Amtszeit Abdou Dioufs (1980 – 1999), welcher sich stark in die bewaffnete Auseinandersetzung um die Präsidentschaft in Guinea-Bissau einmischte.
Enge Verbindungen zwischen Gambia, Guinea-Bissau und der MFDC sind nicht abzusprechen. Eine noch stärkere politische, wirtschaftliche und infrastrukturelle Verbindung von Banjul (Gambia), Bissau (Guinea) und Bignona (Casamance) ist der Albtraum der senegalesischen Regierung. Die Lage in Guinea-Bissau ist seit dem Bürgerkrieg 1998/99 unübersichtlich. Das senegalesische Militär unterstütze während des ersten Militärputsches die guinesische Regierung während der putschende General Ansumane Mané von der Südfront der MFDC getragen wurde. Auch nach dem Sturz der damaligen Regierung blieb Guinea-Bissau instabil und geprägt von weiteren Militärputschen und ist als wichtiger Faktor in die Friedensverhandlungen mit einzubeziehen. Es bestehen weiterhin enge Beziehungen zwischen den Regierungen Guinea-Bissau und des Senegals. Gleichzeitig stüzten sich auf der anderen Seite das guinesische Militär und die MFDC.
Vor allem in den 90er Jahren wurden zahlreiche Waffenstillstandsabkommen geschlossen, von denen jedoch keines von Dauer war. Grund für die immer wieder scheiternden Friedensabkommen ist vor allem die unübersichtliche Aufspaltung der einstigen Einheit MFDC in zwei Hauptfronten, die Nordfront und die stärker militante Südfront, wobei auch darunter noch Abspaltungen bestehen. Diese sind durch Uneinigkeit und ständigen Wandel gekennzeichnet. Diese komplexe Fraktionierung der MFDC macht Verhandlung fast unmöglich. Der seit 1999 amtierende Präsident Abdoulay Wade ist an einer Autonomie der Casamance keineswegs interessiert. Auch an den Friedensverhandlungen von 2004 waren nicht alle Fraktionen der MFDC beteiligt, weshalb der Konflikt sich erneut zuspitzen konnte, vor allem nach dem Tod des Rebellenführers Augustin Diamancoune Senghor 2007. Friedensverhandlungen werden weiterhin von einer Verstärkung des militärischen Einsatzes begleitet, zuletzt im März 2010 als die senegalesische Regierung als Reaktion auf langanhaltende Übergriffe der Rebellen intensive Luftangriffe und Bombardierungen der Rebellenstützpunkte durchführte. Zuletzt ereignete sich im Dezember 2010 bei Bignona ein bewaffneter Raubüberfall. Schätzungen zufolge fielen den Rebellionen bis 2004 zwischen 3.000 und 5.000 Menschen zum Opfer, mindestens 652 aufgrund von Landminen. Eine Studie der NGO Handicap International spricht von 90.000 Minenopfern bis 2006. Das Problem mit den Landminen führt vor allem seit den wieder vermehrten Kampfhandlungen zu einem Einbruch in der Tourismusbranche. Zuletzt fuhr im Januar 2010 ein Wagen der Armee auf eine Mine.
Der Konflikt, der vor allem vor dem Hintergrund von Autonomiebestrebungen ausgetragen wird, lässt sich neben den militärischen Gegebenheiten in unterschiedliche Dimensionen zerlegen. Im historisch-politischem Kontext blickt das Gebiet der Casamance auf eine lange Tradition der Unabhängigkeitsbewegungen zurück. Seit Beginn der portugiesischen Kolonisation 1645 über die französische Kolonialzeit bis zur Erlangung der Unabhängigkeit 1960 widersetzen sich vor allem die Diola jeglicher staatlicher Autorität. Damit kommt auch die kulturelle Komponente ins Spiel, wobei der Konflikt Seitens der MFDC zwar von den Diola dominiert wird und tatsächlich Berichte existieren, nach denen die Bevölkerung der Diola bei Angriffen der MFDC verschont blieb, man aber dennoch nicht von einer einzig auf Initiative der Diola geführten Unabhängigkeitsbewegung sprechen kann. Die Diola leben vorwiegend in der Casamance, aber auch in den angrenzenden Ländern Guinea-Bissau und Gambia. Im Norden sowie in der senegalesischen Regierung sind vor allem die Wolof dominant. Auch ist der Islam im Nordsenegal stärker verbreitet. In der Casamance finden sich neben einer muslimischen Bevölkerungsmehrheit ca. 20 % Katholiken und ca. 8 % Animisten. Der alte Naturglauben der Diola basiert auf den Elementen der Wiedergeburt und der Unterwerfung des Individuums unter die Gesellschaft. Ihre Jenseitsvorstellung ist moralischer Ausprägung: Der gute Teil des Menschen wird reinkarniert, der schlechte ausgelöscht und der hervorragende geht ins Paradies ein. Das Senioritätsprinzip und ein Fetischkult, beispielsweise in Form der heiligen Wälder (Bois Sacrés) sind wichtige Eckpfeiler. Der senegalesischen Regierung wird unter anderem mangelnder Respekt gegenüber der Diola-Kultur und die Nichteinbeziehung der magisch-religiösen Elemente in die Konfliktbegründung vorgeworfen. Mit der partiellen Zerstörung der heiligen Wälder erschwert sie die Beilegung des Konflikts.
In sozioökonomischer Hinsicht steht der ressourcenreichen Region die Enklavenlage an der Peripherie des Senegals und die schlecht entwickelte Infrastruktur gegenüber. Seit der Kolonialzeit kann man von einer Marginalisierung des Südens sprechen. Die koloniale Grenzziehung Englands und Frankreichs führte dazu, dass der Senegal fast vollständig durch Gambia geteilt wird und einzig im Osten eine Landverbindung besteht. Der infrastrukturelle Zugang zu dem wirtschaftlichen Zentrum im Norden mit seiner Hauptstadt Dakar ist bereits geographisch erschwert. Hinzu wird der Regierung eine Vernachlässigung des südlichen Landesteiles und geringe Investitionen des Zentralstaates in diese Region vorgeworfen. Andererseits stieß sich eine verstärkte Zuwanderung aus dem Norden in das landwirtschaftlich ertragreiche Gebiet mit willkürlicher Landvergabe mit dem soziologischen Prinzip der Unverkäuflichkeit von Wäldern und Erde. Der Erdnussanbau, der weniger zur Subsistenzwirtschaft als zur Exportsteigerung dient, wurde durch den Norden etabliert und führte aufgrund der vorgenommenen Rohdungen zu einer Versalzung des Bodens und somit zur Knappheit der landwirtschaftlich genutzten Flächen. Daneben stützt sich die wirtschaftliche Kraft der Casamance zum einen auf den Fischfang, bedroht durch die Überfischung der Weltmeere und zum anderen auf den Tourismus. Durch den seit nunmehr 30 Jahre schwelenden Konflikt kommt der Tourismus allerdings teilweise zum erliegen. Selbst NGOs reduzierten ihre Arbeit oder stellten sie gänzlich ein. Andere, wie die DAHW bewegen sich in der Region nur noch im Schutz eines Militärkonvois fort. Diese sinkenden Einnahmen aus dem Tourismus sowie die Einstellung von Entwicklungsprojekten wirken sich abermals negativ auf die wirtschaftliche Situation aus.
So wurden die Grundlagen zur Entwicklung einer Kriegsökonomie gelegt, die auf Drogenhandel und Waffenhandel basiert. Vor allem mit dem Nachbarland Guinea-Bissau besteht ein reger Waffenhandel. Der Beitritt zur Westafrikanischen Währungsunion „Union économique et Monétaire Ouest Africaine“ (UEMOA) 1997 hat zu einem starken Absinken des Lebensstandards in Guinea-Bissau geführt. Militärs behelfen sich teilweise mit dem „Verleih“ ihrer Waffen aus der wirtschaftlichen Misere.
Amnesty International berichtet von Menschenrechtsverletzungen, Folter, willkürliche Festnahmen, das „Verschwindenlassen“ von Personen und illegalen Hinrichtungen seitens des senegalesischen Militärs. Auch die MFDC unterstreiche ihre Erwartung an die Unterstützung durch die Bevölkerung durch Androhung von Gewalt und Mord. In Bezug auf die Lage der Frauen wird häufig von Vergewaltigungen berichtet. Gräueltaten beider Seiten unterliegen selten einer strafrechtlichen Verfolgung.

SARSARALE 30 Mär 2011

„Zur Zeit ist es gefährlicher als jemals zuvor.“ // „Von Gambia nach Kafountine fahren – kein Problem. Die Rebellen sind an der Grenze zu Guinea-Bissau.“ // „Die Rebellen sind gerade direkt bei Kafountine und die Einwohner berichten von Kämpfen zwischen Militär und Rebellengruppen. Die Menschen gehen Abends nicht mehr aus dem Haus, man hört Schüsse.“ // „Die Leute im Norden erzählen seit Jahren in der Casamance sei es gerade sehr gefährlich. Das ist Taktik, sie wollen die Touristen daran hindern, in den Süden zu fahren. Der ist landschaftlich nämlich viel interessanter zum Reisen.“ // „Halt einfach nicht über Nacht fahren und Augen und Ohren offen halten. Ich würde mir keine Gedanken machen dort runter zu fahren“ // „Die Bevölkerung hat sich daran gewöhnt. Sie lebt mit dem Konflikt.“ // „Es gab schon viel schlimmere Zeiten hier. Vor allem die Minen auf den Straßen“ // „Alle könnten Rebellen sein oder mit ihnen zusammen arbeiten“ - eine Auswahl an Zitaten verschiedener Personen, die mir bei meiner Entscheidungsfindung - ob in die Casamance fahren – helfen sollten. Nach Bilanzziehung war ich gänzlich verwirrt und beschloss die Entscheidung aufzuschieben und mich der sagenumwobenen Region zunächst so weit als möglich zu nähern. Erzählungen über das dortige Paradies und ein Grundstück sowie Projekt eines Heidelberger Freundes hatten meine Neugier bereits so sehr geweckt, dass ich mich nur schwer dem Gedanken an eine Reise dorthin entledigen konnte.
Am Sonntag, dem 20. März früh am Morgen – jedenfalls dachte ich es sei früh, tatsächlich haben wir gerade noch den letzten Minibus nach Karang an der gambischen Grenze bekommen – machten wir uns also auf unseren Weg ohne Ziel. Tatti und Franzi hatten sich entschieden mich vorerst zu begleiten. Für die rund 300 km bis Karang über Kaolack brauchten wir sieben Stunden. Es kam mir unglaublich lange vor – später würde ich lernen dass wir diesen Tag durchaus zügig voran kamen. Metaphorisch für Enge steht die Frage: „Sind das meine Schweißtropfen oder die meines Nachbarn die mir den Körper herunter perlen?“ Einige wild platzierte Asphalterhebungen auf staubiger Piste führten dazu, das Geschwindigkeit gedrosselt wurde und die Föhnluft von draußen langsamer durch die Fenster drang. Mir war noch nie in meinem Leben so heiß.
An der gambischen Grenze bewunderte ich die „Detention-Zelle“ samt Insassen, der gleich eines schlechten Hollywoodstreifens an die Gitter gelehnt, seine Finger durch die Gittermaschen drückte. Mit dieser Begegnung werde ich eine Woche darauf meine 18-stündige Gambia-Umgehungsfahrt vor mir selbst rechtfertigen. Doch dazu später. Eigentlich lief alles vorzüglich. Ein 16-jähriges Mädchen aus Banjul, der Hauptstadt Gambias, regelte das Zeug mit den uniformierten Autoritäten und im Dunkeln erreichten wir ihre Heimatstadt, wo wir eine Nacht blieben.
Ich hatte mittlerweile einen Küstenort im Süden Gambias an der Grenze zum Senegal entdeckt. Kartong, ein ruhiges, touristisch kaum erschlossenes Dorf von dessen Schönheit ich die Mädels überzeugen konnte. Dafür ließ ich mich breittreten auf dem Weg bei den heiligen Krokodilen anzuhalten, die so satt in der Sonne lagen, dass man sie sogar anfassen konnte. Abends fanden wir uns erstmalig Yussuf folgend in Kartong wieder, der uns die nächsten 48 Stunden auf Nicht-Weiten-Wegen durchs Land führen würde. Diesmal ging es gleich um die Ecke zum Haus seiner Familie, wo wir schlafen sollten. Von beginnender Dämmerung bis vollständiger Dunkelheit durchwanderten wir das stromlose, verschlafene, ziemlich weitläufige Dorf, begleitet von Feuerschimmer, dem Licht des Vollmondes und meinem Sternenbild „Pfeil“, der zum Glück in unsere Richtung zeigte. Am Ziel wurde unser Matratzenlager hergerichtet, es gab Reis, Fisch und Ataaya, später Rinde und sprunghafte Monologe über Diola, Opfer- und Beschneidungsriten, Rebellengruppen, Heirat und Kinder. Dies in Kombination führte dazu, dass ich mich des Nachts lange wach hielt und die Zimmertür genau im Auge behielt.
Morgens wollten wir die vielfältige Vogelwelt, das Dorf und den Strand erkunden. Natürlich ging unsere Rechnung, sich schnell davon zu schleichen, nicht auf. Dass man unliebsame Begleiter nur schwerlich wieder los wird hatten wir bereits erfahren. Doch die Eigenart, dass man sich irgendwann dabei wiederfindet jemandem an Orte zu folgen von deren Existenz man nicht einmal wusste bleibt mir ein Rätsel. Diesen Morgen mag es Schicksal gewesen sein, denn wir überquerten mit einer Pirogue einen Grenzfluss und befanden uns plötzlich in der Casamance, die Yussuf zufolge hier im Norden sicher ist. Auf einem langen Spaziergang lernten wie die Relativität der Entfernungen kennen. Ist es kühl ist es nicht so weit. Und selbst die Höhe der Bäume beeinflusst die Länge der Strecke. Diese Prinzipien würden wir auch am nächsten Tag anwenden, denn ich hatte beschlossen über diesen Weg das nur noch 10 km Luftlinie entfernte Kafountine zu erreichen, warnte das Auswärtige Amt doch vor allem vor Fahrten auf den Bundesstraßen zwischen Grenzposten, Bignona und Ziguinchor.
In diesen beiden Tagen fand ich mich auch immer häufiger unvermittelt in Geschäfts- und Verkaufsgesprächen wieder. Zur Anschauung wurde ich auch auf Grundstücke norwegischer Frauen, die mit einem Senegalesen verheiratet waren und nun eine Lodge eröffnen wollten, geführt. In Anbetracht dessen, dass ich weder das Geld habe noch in irgendeiner Weise an einer Geschäfts- oder sonstigen Beziehung mit Yussuf interessiert bin, bei dem ich die Imagination einer (noch relativ jungen) Weihnachtsgans ausgelöst haben muss, sind die Grundstückspreise und Entwicklungsmöglichkeiten in dieser Region für Interessierte sicherlich verlockend.
Wir wollten jedoch nur noch unsere Ruhe und vor allem Kafountine erreichen um auf dem Grundstück von Jens in einen Zustand vollkommener Ruhe und Zeitlosigkeit zu verfallen. Nach einer 10-stündigen Odyssee - einer innerafrikanischen, semi-illegalen Grenzflussüberquerung ist der Begriff Odyssee ja fast schon inhärent – fanden wir uns, zwar ohne weitere Stempel im Pass zu sammeln, im Paradies von Jens wieder. Von Ebou und dem Hund Malinka wurden wir freundlich aufgenommen. Kafountine bedeutet Hängematte, Sonne, Affen, Lesen, Strand, unglaublich große Spinnen, Spaziergänge, Lagerfeuer, Fisch und viel chillen.
Jens Grundstück bedeutet noch dazu SARSARALE (das ist Wolof und heißt: überall hin). Sarsarale e.V. ist eine Organisation, die unter dem Motto: - „Die Welt besitzt genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier“ (Mahatma Gandhi) – eine Heilpflanzengärtnerei betreibt, mit dem Ziel Malaria und weitere Krankheiten zu bekämpfen. Sarsarale, denn die Heilpflanzen und das Wissen darüber sollen sich überall hin verbreiten. Auf dem Grundstück in Kafountine wachsen unter anderem die Artemisia annua anamed, Moringa, Neem, Papaya, Zitrusfrüchte, Zitronengras, Eukalyptus, Mango und Guave. Alle diese Pflanzen können zu medizinischen Zwecken verwendet werden.
Vor allem an Malaria sterben weltweit knapp eine Million Menschen. Etwa die Hälfte davon sind Kinder unter fünf Jahren. Die meisten Erkrankten leben auf dem afrikanischen Kontinent südlich der Sahara. Die Zahl der Neuerkrankungen wird auf 300 – 500 Millionen Fälle geschätzt.
Oft fehlt den Betroffenen das Geld für wirksame Medikamente. Neben den teuren Arzneimitteln gibt es aber auch Alternativen aus der Natur. Hoffnung in der Minderung von tödlichen Malariafällen liegt in der Verbreitung und Anwendung der Artemisia annua anamed-Pflanze (Chinesischer Beifuß), welche in der chinesischen Medizin bereits seit über 2000 Jahren verwendet wird. Die Anwendung als Anti-Malaria-Mittel wurde bereits vor über 1700 Jahren beschrieben. Der Anbau dieser Pflanze ist ganz einfach, so dass auch mit geringen finanziellen Mitteln ein Heilpflanzengarten angelegt werden kann. Dies möchte Sarsarale e.V. vor allem fördern. Bei wem die vielversprechende Arbeit von Sarsarale e.V. Interesse geweckt hat: www.sarsarale.org.
Wir mussten das friedliche Paradies am Sonntag wieder verlassen, um zu unserem eigenen Projekt zu stoßen. Spätestens auf dieser Rückfahrt habe ich eine hoffentlich unwiderrufliche Ruhe und Gelassenheit allen Dingen des weltlichen Lebens gegenüber entwickelt. Aus dem Ein-Tages-Trip nach Dakar wurde eine 8-Stunden-Fahrt ins 40 km entfernte Ziguinchor, durchsetzt mit vortrefflichem Animationsprogramm von Männern, die sich wegen uns Holzhocker über den Kopf schlugen; Bussen, aus denen alles in Geld umsetzbare bereits ausgeschlachtet war, die aber dennoch trotzig über die Asphalthügel sprangen und sehr genauen Durchsuchungen meines gesamten Hab und Guts an Straßenpolizeikontrollen. Die netten Beamten fanden Taschen und Ecken, die zum Glück keine ehemaligen optimalen, jedoch in Vergessenheit geratenen Verstecke gewesen waren. Selbst auf den Toiletten wurde man von Karls (gruppeneigener, personifizierender Neologismus für Kakerlaken) ausreichend bespaßt.
Warum eigentlich Ziguinchor, liegt es doch in der entgegengesetzten Richtung zu Dakar? Hätten wir es Mittags erreicht, hätte eine Fähre uns nach Dakar bringen können. Gambia umgehend, denn für einen nur ansatzweise korrupten Grenzbeamten wären drei blonde, weiße Mädchen die nach Gambia einreisen möchten obwohl sie sich laut Pass noch im Land befinden sicherlich eine Tages- wenn nicht Wochenaufgabe. Und ganz so weit hat sich meine Gelassenheit noch nicht ausgebildet. Da die Fähre nur zwei Mal die Woche fährt blieb uns noch die Möglichkeit Gambia auf dem Landweg im Osten zu umfahren. Respekt für unseren Sept-Place-Taxifahrer, der in diesen 18 Stunden außer einem angefahrenen Hund keine Fehler beging.
Die Nacht zuvor hatten wir in Ziguinchor verbracht, bei Familie von Freunden aus Guédiawaye. Diese besitzen eine Bar und im Bett liegend hab ich schnell festgestellt, dass weder Hitze noch Tageslichtlampe noch schallende Bässe der Riesensause nebenan zu ignorieren sind. Mit einem Eimer Wasser den Staub abgespült und bei Bier, Hip Hop, afrikanischer Musik und Reggae frei nach dem Motto: „Wer am längsten bleibt hat bestimmt irgendwann Spaß“, die Nacht verbracht und zugleich eine Müdigkeitsgarantie für die Fahrt am nächsten Tag besorgt.
Jetzt sind wir wieder in Dakar. Maria hat uns bereits letzten Donnerstag verlassen. Kai ist heute Nacht geflogen. Pablo, Buki und Simon haben ihren Aufenthalt verlängert. Wir warten nach wie vor auf den Container, der seit zwei Wochen wenn nicht heute dann morgen aus dem Hafen kommt.
Ist von Reisen in die Casamance nun abzuraten? Ich habe letztendlich, zwar ungewollt, ja doch fast die gesamte Casamance durchfahren. Weder ist mir etwas passiert noch ist mir außer einer starken Militärpräsenz und zahlreichen Kontrollposten etwas aufgefallen – mindestens 95 % der Reisenden werden dasselbe berichten. Sicher ist, dass ein Restrisiko besteht und sicher ist, dass es sehr unangenehm werden kann, ist man zur falschen Zeit am falschen Ort.
So gut wie möglich habe ich von hier aus Recherche über den Konflikt betrieben. Bei Interesse einfach den nächsten Artikel lesen.

RfA - 2011 - VideoBlog 5 - Saint-Louis 28 Mär 2011

RfA - Verteilung 2011 - VideoBlog 4 19 Mär 2011